Gold als Geldanlage
Show MenuHide Menu

John Paulson setzt weiter auf GOLD

16. Juni 2011

Starinvestor John Paulson setzt weiterhin auf Gold und einen steigenden Goldpreis. Der Finanzprofi rechnet gar mit einem Goldpreis von $4.000/Feinunze.

Als Auslöser für solche enorme Preise macht er die laxe Notenbankpolitik der FED verantwortlich. Aus diesem Grund sitzt John Paulson auch in Zukunft auf seinem 31,5 Millionen schweren Anteil am Indexfonds SPDR Gold Trust. Im Gegensatz zu Paulson sieht George Soros die Zukunft weniger golden. Nachdem der Investor sich unlängst von seinem Gold im Wert von 560 Mio Euro getrennt hatte, gab der Goldpreis tatsächlich kurz nach. Schon Anfang 2010 warnte der Finanzguru Investoren vor einer Goldblase. Doch bisher hat sich der Goldpreis von dem Verkauf nicht beeindrucken lassen – schon Ende Mai erreichte er erneut sein Allzeithoch bei 1084. Und wohin geht die Reise? Im Moment sieht es so aus, als hätte Johnson recht. Anleger sollten also auf ihren Golddepots sitzen bleiben oder, noch besser, jetzt hinzukaufen. Wer auf eine steigende oder fallende Goldpreisentwicklung spekulieren möchte, kann auch ein Live-Konto bei FXPRIMUS eröffnen und mit dem Metatrader 4 handeln.

Ähnliche Artikel

Investoren setzen auf Gold und Silber Gold, Silber, Platin und Palladium sind wegen ihrer Funktion als Kriseninvestition in unsicheren Zeiten stark gefragt. Das Interesse an Gold und Silbe...
GOLD: Die härteste Währung der Welt Schuldenchaos in Griechenland, drohende Staatspleite in den USA. Noch nie zuvor war es so wichtig Gold zu besitzen wie im Moment. Denn Gold steht für ...
Goldpreis-Entwicklung der letzten 40 Jahre Der Goldpreis steht aktuell auf Höchstständen, auch wenn er zwischendurch durch die Schuldenkrise und den starken Dollar mehr oder weniger stark gebeu...
SPDR Trust – Goldfonds mit Potenzial Die Goldbestände des gewaltigen Goldfonds SPDR Trust auf beeindruckende 39 Mio. Unzen angewachsen. Der Gegenwert entspricht ungefähr 60 Milliarden Dol...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.