Gold als Geldanlage
Show MenuHide Menu

SPDR Trust – Goldfonds mit Potenzial

18. Juni 2011

Die Goldbestände des gewaltigen Goldfonds SPDR Trust auf beeindruckende 39 Mio. Unzen angewachsen. Der Gegenwert entspricht ungefähr 60 Milliarden Dollar bzw. 41 Mrd. Euro – das entspricht der Gesamtjahreswirtschaftsleistung von Kroatien.

John Paulson ist mit im Boot: dem Starinvestor gehören acht Prozent. Er ist davon überzeugt, dass Gold auch weiterhin kräftig zulegt. Vor dem Angesicht der drohenden Staatspleite in den USA (bis August haben wir noch Galgenfrist) und der desaströsen Schuldensituation innerhalb der EU ein durchaus realistisches Szenario. Seine Kunden dürfen sich mit ihm freuen, wer dem untrüglichen Gespür Paulsons gefolgt ist, darf sich über eine Rendite von 28 Prozent innerhalb der letzten 12 Monate freuen. Zumindest in Dollar betrachtet, in Euro fällt der Anstieg mit „nur“ 9 Prozent weniger spektakulär aus. Dabei setzt Paulson vor allem weiterhin auf einen sinkenden US-Dollar. Wer es Paulson gleich tun will, sollte das an der New Yorker Börse tun, denn dort gibt es die weitaus höheren Börsenumsätze. Wer das Währungsrisiko ausschalten will, der sollte auf das Quanto-Zertifikat der deutschen Bank ausweichen, ISIN: DE000DB0SEX9

Ähnliche Artikel

Investoren setzen auf Gold und Silber Gold, Silber, Platin und Palladium sind wegen ihrer Funktion als Kriseninvestition in unsicheren Zeiten stark gefragt. Das Interesse an Gold und Silbe...
GOLD: Die härteste Währung der Welt Schuldenchaos in Griechenland, drohende Staatspleite in den USA. Noch nie zuvor war es so wichtig Gold zu besitzen wie im Moment. Denn Gold steht für ...
John Paulson setzt weiter auf GOLD Starinvestor John Paulson setzt weiterhin auf Gold und einen steigenden Goldpreis. Der Finanzprofi rechnet gar mit einem Goldpreis von $4.000/Feinunze...
Goldpreis-Entwicklung der letzten 40 Jahre Der Goldpreis steht aktuell auf Höchstständen, auch wenn er zwischendurch durch die Schuldenkrise und den starken Dollar mehr oder weniger stark gebeu...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.