Gold als Geldanlage
Show MenuHide Menu

Wie viel Gold gibt es wirklich auf der Erde?

8. Oktober 2011

Gold ist begehrt – und zwar nicht nur aufgrund seiner einzigartigen physikalischen Eigenschaften, sondern einfach auch deshalb, weil es selten und nicht künstlich reproduzierbar ist. Über die tatsächlich vorhandenen Goldresourcen auf der Erde gibt es viele Spekulationen. Doch wie viel Gold gibt es wirklich auf der Erde?

Gold hat wichtige physikalische Eigenschaften, die es für uns sehr wertvoll machen. So kann man es beispielsweise zu 100% recyclen. Nach Schätzungen des World Gold Council wurden in den letzten 6000 Jahren nicht weniger als 170.000 Tonnen Gold abgebaut. Das wäre ein großer Würfel mit einer Kantenlänge von 20 Metern. Hört sich erst mal viel an, ist es aber nicht wirklich. Die noch problemlos zugänglichen Resourcen werden vom US Geological Survey auf 50.000 Tonnen geschätzt. Die Goldexplorer dieser Welt bauen davon jährlich etwa 2500 Tonnen ab und verarbeiten es zu Barren und Münzen. Wenn es mit der weltweiten Produktion so weiter geht wie bisher, dann werden die Goldvorräte in zwanzig Jahren erschöpft sein. Wer jetzt in den Winterschlaf verfallen möchte, sollte also spätestens zur nächsten großen Goldhausse in 20 Jahren den Wecker stellen.

Gold in den Tiefen der Erde

Ganz schluss mit dem Gold ist aber auch in 20 Jahren noch nicht, es kommt dann einfach darauf an, wie viel den Explorern dann noch die Förderung weiterer Unzen Wert ist. Denn in den Tiefen unserer Erde schlummert noch jede Menge Gold, dessen Förderung heute entweder noch nicht möglich oder so teuer ist, dass es sich einfach nicht lohnt. Wir haben es also früher oder später mit einem echten Golddefizit zu tun und die Nachfrage wird das Angebot in einigen Jahren/Jahrzehnten bei weitem übersteigen. Wer seinen Kindern oder Enkeln jetzt eine solide Altersvorsorge bescheren möchte, sollte also zu Weihnachten als Geschenk auch einen kleinen Goldbarren oder Goldmünzen in Erwägung ziehen. Gold ist ein knappes Gut und es wird zwangsläufig immer knapper.

Die wichtigsten Goldproduzenten

Der wichtigste Goldlieferant weltweit war – oh Wunder – ein Entwicklungsland. Südafrika förderte viele Jahre und Jahrzehnte lang das meiste Gold weltweit. Leider kamen die Erlöse nicht dem armen Volk zugute, sondern meist versickerten sie auf den Konten von korrupten Managern, Rebellenführern und Beamten. Auf den ersten Platz ist mittlerweile die Erfolgsnation des 21. Jahrhundertes geklettert: China. Letztes Jahr lag China mit einer Fördermenge von 345 Tonnen vor den USA und Australien. Die Rangliste der wichtigsten Goldförderer 2010:

  • Platz 1: China, 345 Tonnen
  • Platz 2: Australien, 255 Tonnen
  • Platz 3: USA, 230 Tonnen
  • Platz 4: Südafrika, 198 Tonnen
  • Platz 5: Russland, 190 Tonnen

Ähnliche Artikel

Goldverbot in Deutschland! Was Goldanleger seit Jahren befürchten, ist nun bittere Wahrheit geworden - das Goldverbot in Deutschland ist da! Wie bereits 1933 in den USA müssen a...
Können Spekulanten den Goldpreis beeinflussen? 70 Prozent des bisher zu Tage geförderten Goldes schlummert in Schmuckschatullen. Gold als Geldanlage ist so lange noch gar nicht so populär wie in de...
Ist Gold nicht viel zu billig? Gold als Geldanlage erlebt gerade seine Renaissance. Bei Licht betrachtet, war das physische Gold während der gesamten letzten zwei Jahre niemals wirk...
Arbeitet Russland am Goldstandard? Putins Reich ist in einer schweren Krise. Durch die Santionen des Westens und durch das Überangebot am Öl-Markt hat sich ein herber Verfall des Rubels...
China will Goldmarkt liberalisieren China ist immer für eine Überraschung gut. Zuletzt stellte der Hauptlieferant von Seltenen Erden seine Lieferungen an Japan und die USA gänzlich ein. ...

1 Kommentar
Boris
1. November 2011 at 14:01

Das sind beeindruckende Zahlen. Gold ist wirklich ein sehr wichtiger und begehrter Rohstoff. Die Gewinnung ist nicht einfach und das macht einen Teil des Wertes aus. Ich stelle mir gerade vor wie ein so großer Würfel Gold aussehen wird. Aber das ist nicht vorstellbar, da Gold meistens in kleineren Mengen zur Verfügung steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.